WALD

Shinrin Yoku (WALD-Baden) oder der Biophilia- Effekt:

„Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese ist — grün.“
Hildegard v. Bingen

Pflanzen – und Bäume – heilen uns, ohne dass wir daraus Tees, Salben, Öle o.a. machen müssen (können JA!).

Das bedeutet, dass auch das, was sie uns sozusagen von außen heraus, aus ihrem Erscheinungsbild heraus und mit ihrer eigenen Energie geben können, tut uns gut. Heilt. Die Bäume, die Wälder, sie heilen uns durch eine „biologische Kommunikation“, die unser Immunsystem und unser Unbewusstes versteht!

Warum gehen Menschen seit ewigen Zeiten in die Natur? Nicht nur „esoterisch“ geleitete Personen, nein, alle die zum Auftanken, Wandern, Abschalten, Sauerstoff inhalieren den Wald aufsuchen… Sie spüren intuitiv: da ist etwas, das uns gut tun kann, auch wenn wir nicht genau wissen, worin das eigentlich besteht.  

Diese Intuition oder „Sehnsucht nach der Natur, dem Lebendigen“ nennt Erich Fromm „Biophilia“. Was aus dem Griechischen stammt und so viel heißt wie „Liebe zum Leben“. Und die finden viele Menschen in der Natur wieder. Sie gehen zum Trösten und „sich ihrer selbst erinnern“ in den Wald, finden Ruhe, Kraft und Zuversicht. Ein Gedicht von Martin Hermann Kiehne handelt eben hiervon:

geh, wenn dein Herz voll Leid und Gram,
dich tief im Walde auszuweinen,
und ob die Welt dir alles nahm,
der Wald lässt ungetröstet keine / n.

1982 prägte das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei den Begriff Shinrin Yoku. Er beschreibt den Kontakt mit und unter der Atmosphäre des Waldes.

Wir können den Begriff als „Baden in der Atmosphäre des Waldes“ übersetzen“ – oder kurz „Waldbaden“.

Inzwischen ist Shinrin Yoku in Japan und Südkorea zu einem festen Bestandteil der Gesundheitsvorsorge geworden, ja hat sich sogar zur so genannten Wald-Therapie entwickelt. Dafür wurden und werden viele wissenschaftliche Arbeiten in Auftrag gegeben und es kam natürlich das heraus, was wir eigentlich schon tief in unserem Inneren wussten:
Ein Bad im Wald senkt den Blutdruck, regulierte den Puls und reduziert auf natürliche Weise Stresshormone. Doch es kam auch heraus, dass die Waldluft sogar unsere Killerzellen vermehrt und aktiviert. Unser Immunsystem kommuniziert mit dem Wald! Soweit zum körperlichen Aspekt.

Was kann es für deinen SeelenFrieden tun? Mindestens ebenso viel, wenn nicht mehr. Und hängt das nicht alles auch zusammen? Stress und hoher Puls entsteht nicht, wenn wir in Einklang und Frieden mit unseren Tun und Sein sind.

Dazu verhilft uns die Atmosphäre des Waldes. Ja, früher habe ich darüber auch ein wenig nachdenklich geschaut… und doch wurde es mir erst jüngst wieder „bewiesen“: in dem von mir geleiteten Retreat im Kloster Nütschau war beim „Gehen in Stille“ auch ein Abstecher in den Wald dabei. Eine Station hieß: “ wenn du möchtest, nimm Kontakt zu einem Baum auf, umarme ihn….“ Ich selber machte es vor an einem Baum, der gleich an meiner Seite stand. Er hatte ein Zeichen in der Rinde, wie ein Herz. Warum sehe ich auf dem Foto äußerst zufrieden und fast zwanzig Jahre jünger aus? …

Kraft-Baum

Die Natur ist kein Ort, den wir besuchen, sie ist unser Zuhause.                                Gary Snyder

Das, was ich beim Umarmen wahrnahm, war sehr stark, ging durch und durch. Wie eine Kräftigung, die liebevoll meinen Körper bis ins Herz aufbaute. Eine so starke Erfahrung habe auch ich nicht jedes Mal, aber jedes Mal ist Wald einfach wunderbar.

Zukünftig möchte ich gemeinsames „Wald-Baden“ anbieten. 

Dieser angeleitete „besondere Spaziergang“ ist auch für Menschen geeignet, die wenig Kondition haben und keine weiten Strecken laufen können. Er enthält Atem- und  Wahrnehmungseinheiten.

Melde dich bitte schon jetzt, wenn du einmal  mitgehen möchtest!

unter Handy 0160 – 59 32 223 oder mail:  yogadag@web.de
Informationen zu den Orten und den ungefähren Ablauf erhälst du gern auf Nachfrage. —————————————————————————–

probier’s aus!!!!!

im „G e s t a l t Yoga“ arbeite ich auch gerne mit der Atmosphäre des Waldes.

und selbst die Royals in great britain haben‘ entdeckt:

Ab in die Natur!

„Die Herzogin möchte die Vorzüge der Natur hervorheben und Kinder, Familien und Gemeinden dazu inspirieren, wieder in die Natur zurückzukehren“, heißt es in dem Palast-Statement. „Es fördert Kreativität, Selbstvertrauen und sogar eine kurze Zeitspanne – 10 bis 15 Minuten draußen – wirkt sich enorm auf das körperliche Wohlbefinden, aber auch auf unser geistiges Wohlbefinden aus“, wird die 37-Jährige von mehreren britischen Medien aus der Sendung zitiert.

Bildergebnis für bild krone zeichnung