GestaltYoga

GestaltYoga – ——- ich und DU im HIER und JETZT

es gibt wieder  Einzeltermine – gerne auch draußen!!´

Das Wort „Gestalt“ bezieht sich auf die Annahme, dass wir Menschen „offene Gestalten“ in uns haben. Mit anderen Worten „unvollständige“, nicht abgeschlossene innere Angelegenheiten und Themen. Z. B.:

— ungeklärte Konflikte
— unterdrückte Gefühle
— sich gefangen fühlen in alten Strukturen
— nicht-gesagte Worte – nicht-gelebte Visionen
— offene Fragen und Entscheidungen

Diese ungeklärten Angelegenheiten geben das Gefühl, ständig an Grenzen zu stoßen, überschatten andere Lebensbereiche, lassen uns im Kreise drehen und stehen uns förmlich im Weg. Wir fühlen uns evtl. gebremst, unzufrieden und leben nicht unser Potential.

GestaltYoga – dieses Konzept habe ich in  2015 entwickelt und in der Praxis  erfolgreich erprobt:

eine zweijährige „Ausbildungszeit“ mit Probandinnen habe ich selbstständig durchgeführt und anschließend eine fast 60-seitige Abschlussarbeit dazu meinem/r Gestaltausbilder*in vorgelegt.

Prüfungs-Ergebnis: “ willkommen Kollegin“.

wichtig:    Im GestaltYoga bin ich nicht als Therapeutin tätig, sondern als (deine) Beraterin, die mit gestalttherapeutisch-orientierten  Arbeitsweisen arbeitet und dieses mit dem körperlichen Ausdruck im Yoga unterstützend verbindet.

GestaltYoga

hilft deine „bremsenden“,  hindernden und somit sog. „offenen Gestalten“ erkennen, erhellen und heilsam integrieren.

Methodisch – i.S. der gestalttherapeutisch-orientierten Arbeitsweise – steht die Wahrnehmung beider Seiten im Vordergrund . Je nach Thema und Situation werden angemessene Methoden sowie die passenden ganz individuellen Yoga- und Atemübungen angeboten.
Stützend-aufrichtend, beruhigend-zentrierend, lösend-findend. Prozesse werden zieloffen angestossen.

Bewusstheit und Konkretheit
sind unsere BASIS
_______________________________

Wahrnehmung und Achtsamkeit
die Methode ***********************